WWBT Waltrop
0° und Nieselregen sind keine gute Kombination. Ich bin auf dem Weg nach Waltrop zur 3. Veranstaltung aus der WWBT, und Anreisen im Regen zu Radveranstaltungen haben immer etwas Frustrierendes.
 
Der Parkplatz ist super ausgeschildert, der Weg vom Parkplatz zum Start leider nicht. Und da ich wie immer sehr früh da bin, irre ich erstmal im Wohngebiet umher. Ich frage bei weiteren, umherirrenden und MTB-typisch Gekleideten nach- die haben aber auch keine Ahnung. Irgendwann finde ich dann doch den Eingang zur Städtischen Realschule Waltrop. Ab dort läuft es wie gewohnt reibungslos. Schnell angemeldet, einen Kaffee für den Weg zurück zum Wagen und das Rad fertig machen. Mittlerweile ist auch auf dem Parkplatz einiges los.
 
Auf dem Weg zum Start kommt dann tatsächlich noch die Sonne zwischen den Wolken durch – das lässt hoffen. Leider wurde die 72km Strecke (wegen Sturmschäden?) aus dem Programm genommen, schade… Es gibt das übliche Gedrängel um den Startstempel, die 806 Mitradler wollen natürlich auch einen. Kurz nach dem Start kommt schon das erste Hindernis – es gilt eine Fußgängerbrücke mit Treppen zu überqueren, mit dem Rad auf der Schulter, in bester Querfeldeinmanier.
 
Danach geht es weiter immer am Kanal entlang. Dieser entpuppt sich  auch als  Thema der Waltroper Strecke. Am Anfang ist der Boden noch in Ordnung, ein kurzes Stück weiter sieht die Sache jedoch anders aus. Durch die Regenfälle der vergangenen Tage sind die Feldwegpassagen herrlich modderig und man rutscht in den Wagenspuren hin und her. Leider ist nicht jedem klar, dass man hier besser nicht stehenbleibt. So stehen einige mit den Füßen und nicht mit den Reifen im Matsch und verursachen so eine unfreiwillige Schlammschlacht.
 
Waltrop 1bWaltrop 4bWaltrop 7b
 
Die Strecke verläuft zum größten Teil  immer im Wechsel zwischen Kanal und Feldweg, bis zum Finale des ersten Teils: Die Halde. Endlich gibt  ein paar kurze, sehr knackige Anstiege, gefolgt von der unvermeidlichen Abfahrt, der die erste Kontrolle folgt. Die Versorgung ist wie bei den anderen WWBT´s vorbildlich. Auch fehlt das obligatorische Feuerchen nicht. Nach der Kontrolle geht es gefühlt nur noch am Kanal entlang. So lange hin und her, drunter durch und drüber hinweg, so dass man komplett die Orientierung verliert. Leider kann sich die Sonne  nicht durchsetzen, glücklicherweise bleibt es jedoch trocken (von oben!).
 
Plötzlich ist man an der 2. Kontrolle, zusammen mit einer Horde anderer schlammbespritzter Mitmenschen mit schmuddeligen Rädern. Hier hole ich mir aber nur einen Stempel und eine Waffel to go und düse gleich weiter, immer am Kanal entlang zurück zum Start.
 
Zufrieden checke ich aus, lobe die gute Organisation und die Verpflegung- das habe ich schon deutlich schlechter erlebt. Eine schöne Runde, sehr flach, vielleicht etwas viel Kanal. In meinem Fall bringe ich es auf 61km und 349 hm. Als 4. Station der WWBT soll es am nächsten Sonntag zu Kurbel Dortmund gehen.
 
Jens Potent